Endlich mal ein richtig scharfer Ketchup

Foto von Daniel Korell auf Facebook.

Foto von Daniel Korell auf Facebook.

(fl). So hatte sich Grillsoßen-Gigant “Heinz” sich das sicher nicht vorgestellt. Ein falscher QR-Code auf der Rückseite einer Ketchupflasche sorgt derzeit für Belustigung im Internet. Hobbykoch Daniel Korell hatte sich nach dem Kauf der roten Soße für das Angebot interessiert, sich ein Flaschen-Etikett selber entwerfen zu können – und staunte nicht schlecht. Der Handyscan führte ihn direkt auf die Seite eines großen deutschen Porno-Portals. Gleich mit mehreren verschiedenen Geräten testete Korell den Code auf mögliche Fehler – mit immer wieder dem gleichen Ergebnis. Ein Posting auf der deutschen Facebookseite von “Heinz” legte die ganze Peinlichkeit für das Unternehmen offen. Klar, dass auch das betreffende Pornoportal wenig später auf den Zug aufsprang und Korell für die ungewollte Publicity dankte – mit dem Angebot eines kostenlosen Jahresabos. Inzwischen hat “Heinz” den Fehler behoben und Korell mit einer Gratisflasche und einem schicken Etikett entschädigt. Das Gratisangebot des Porno-Portals hat Korell übrigens abgelehnt.

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>