Die lieben Kollegen: Ein Unfall passiert direkt vor der Kamera

(dh). In Freiberg – eine von Darmstadts Partnerstädten – gibt es einen Regionalsender, der eine Sendung mit einem Fahrlehrer zum Thema Verkehrssicherheit im Programm hat. Kürzlich brachte der einen Beitrag zu einer unfallträchtigen Kreuzung in der Stadt, und direkt bei den Dreharbeiten geschah es: Genau dort passierte im selben Moment ein Unfall!!! “Investigativen Journalismus” würden wir das jetzt zwar nicht unbedingt nennen wollen, aber für einen Reporter ist das natürlich wie ein Sechser im Lotto. Der erfahrene Kollege weiß die Szene auch sogleich richtig einzuschätzen und liefert eine scharfsinnige Analyse des Unfallhergangs. Wenn man den ostdeutschen Partnerstadt-Menschen solche Banalitäten zum Thema Autofahren erklären muss, wundert es uns allerdings nicht mehr, dass es dort oft kracht. ;-)

Dieser Beitrag wurde unter Klicken, Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Die lieben Kollegen: Ein Unfall passiert direkt vor der Kamera

  1. Frida Wunderholz says:

    Bei einem solch dummen Abschlußsatz eines “westdeutschen-Partnerstadts-Menschen” wundet es einen allerdings, dass hier von “PARTNER”-Stadt die Rede ist.

  2. Es ist ja extra ein Ironie-Emoticon angefügt, damit man es nicht ernst nimmt. Außerdem zielt die Aussage auch eher auf den analytischen Teil des Video-Beitrags ab, der an Banalität ja wohl kaum zu überbieten ist.

  3. Freiberger says:

    Da hört man en bisl Neid ausm Text :) wäre das in Darmstadt passiert wäre es sicher nicht banal gewesen ;)

  4. Dirk Richter says:

    Wenn man etwas nicht ernst nehmen soll, am Besten gar nicht erst schreiben. Ein Smiley ändert da auch nichts!
    Vermutlich bin ich wesentlich mehr in DA unterwegs gewesen, als Sie (wenn überhaupt jemals) in FG. Und solche Banalitäten wie den Sinn und die Funktion eines grünen Rechtsabbiegepfeils muß man scheinbar immer noch jedem Darmstädter tagtäglich erklären. Außerdem “kracht” es statistisch pro Kopf mehr in DA als hier.
    Vielleicht sponsert die Partnerstadt ihren “ostdeutschen Partnerstadt-Menschen” ja auch eine Ampel für diese Kreuzung, die ja in DA wegen der perfekten Verkehrsführung nicht mehr gebraucht werden? Wie an eine Straßenbahn in DA kleben wir dann gerne im Gegenzug den Darmstädter Namenszug daran und geloben in tiefer Dankbarkeit Besserung. Aber DA bekommt in nächster Zeit ja auch einen warmen 4 Mio Euroregen aus FG zurück….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>