Deutsche Flagge wird in China zum Symbol für Sexarbeit

Die Deutschland-Flagge. Foto: Wikimedia Commons

Die Deutschland-Flagge. Foto: Wikimedia Commons

(dh). Die deutsche Bundesflagge, wie wir sie kennen, wurde am 9. März 1848 von der deutschen Nationalversammlung in Frankfurt am Main offiziell mit den waagerechten Farben Schwarz-Rot-Gold festgelegt. Diese spezielle Farbzusammenstellung hatte damals schon einen symbolischen Hintergrund, der auf folgenden Ausspruch aus den Befreiungskriegen von 1813 gegen Napoleon zurückzuführen ist: “Aus der Schwärze der Knechtschaft durch blutige Schlachten ans goldene Licht der Freiheit”.
In China – wo die Farbe Gelb unter anderem mit Pornografie oder der Sexindustrie assoziiert wird – findet die deutsche Flagge nun ebenfalls Verwendung als Symbol, allerdings in einem völlig anderen Zusammenhang: Sowohl Gegner als auch Befürworter von Razzien gegen Sexarbeit in Bordellen benutzen sie, um ihre Positionen zu unterstreichen. “Schwarz schlagen, rot singen und gelb wegwischen” sagen die Regierungsunterstützer, und meinen damit “Korruption bekämpfen, Revolutionslieder singen und Sexarbeit beseitigen”. Die Gegner der Razzien heben die Debatte gleich auf eine gesellschaftliche Stufe und nutzen die Flagge im Sinne von “Die Spitze ist korrupt, die Mitte blutet aus, und die unterste Stufe macht Sexarbeit.” Wenn das mal nicht zu Missverständnissen, Imageschäden oder gar diplomatischen Verstimmungen führt …

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Deutsche Flagge wird in China zum Symbol für Sexarbeit

  1. Anna-Maria Juschka says:

    Ich hoffe das unsere Farben bleiben
    jedes Land hat so seine eigenarten
    aber wir müssen doch nicht immer alles gleich auf uns beziehen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>