Der Abstauber: Mars-Rover „Curiosity“ hat ’nen Putzfimmel

Grauer Stein unter rotem Staub:die kreisrunde Putzstelle auf dem Mars, die „Curiosity“ mit seiner Drahtbürste gereinigt hat. Foto: NASA

Grauer Stein unter rotem Staub: die kreisrunde Putzstelle auf dem Mars, die „“Curiosity““ mit seiner Drahtbürste gereinigt hat. Foto: NASA

Ob die Nasa schwäbische Bauteile verwendet hat, als sie ihre Marssonde konstruierte? Jedenfalls ist auf dem Roten Planeten jetzt Kehrwoche. Das Roboterchen mit Namen Neugier („Curiosity“) hat den Staub weggefegt, und drunter sehen wir jetzt sauberes Grau.

Man kennt das aus technisch hochgerüsteten Haushalten hierzulande, wo die Kollegen des einsamen Nasa-Außendienstmitarbeiters als Bodenpersonal durch Wohnzimmer surren. Auch sie sind neugierig, wissen, wie es bei Hempels unterm Sofa aussieht. Und wir ahnen jetzt, dass die kleinen grünen Marsschlampen, die mit ihren manikürten Tentakelfingerchen seit Äonen keinen Besen mehr angefasst haben, aus dem alten Geschlecht jener Hempels stammen müssen.

Ein Roboter, der auf Sauberkeit programmiert ist, kann dort oben wohl gar nicht anders, als zu erkennen: Diese Welt ist mein Wohnzimmer. Es muss besenrein sein, wenn endlich ein Mensch zu Besuch kommt. Ob das gleich in der ersten Kehrwoche klappt, scheint fraglich. Aber wenn die Nasa-Astronomen ihre Teleskope eines Tages auf den Mars richten und den Grauen Planeten erblicken, ist es soweit. Dann können wir kommen. Aber, Astronauten, aufgepasst: Vor der Landung, raus aus den Raumstiefeln, rein in die Pantoffeln! Nicht dass uns noch einer wieder Dreck reinträgt.

(„Echo-Eck“ von Stefan Benz am 10.01.2013)

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.