Cineastischer Ausblick: “Jason Bourne”, “Girl on the Train” und “Snowden”

(dh). Nachdem das “Jason Bourne”-Reboot mit Jeremy Renner als Top-Agent enttäuschte, kehrt Matt Damon nun wieder zurück. Und mit ihm auch Regisseur Paul Greengrass, der bereits “Die Bourne Verschwörung” und “Das Bourne Ultimatum” inszenierte. Klar, die Story wird mal wieder nur variiert und Bourne muss erneut gegen andere Agenten kämpfen. Aber daraus besteht nunmal die erfolgreiche Action-Reihe, und mittlerweile ist sie ja vielleicht sogar besser als das allzu sehr verkopfte Bond-Franchise. Außerdem spielen im neuen Kapitel neben Matt Damon und Julia Stiles auch noch Alicia Vikander, Vincent Cassel und Tommy Lee Jones mit. Das wird ein Spaß – und das zur Abwechslung auch mal mit einem menschlichen Anti-Superhelden!

Sie ist das “Girl On The Train”: Rachel (Emily Blunt) ist nach ihrer Scheidung am Boden zerstört. Ihren täglichen Weg zur Arbeit verbringt sie damit, über das vermeintlich perfekte Paar zu phantasieren. Jeden Morgen passiert ihr Zug eine Reihe von Einfamilienhäusern, immer wieder beobachtet Rachel die Menschen in ihrem Zuhause und jedes Mal flüchtet sie sich dabei in eine Traumwelt. Besonders ein Paar hat es Rachel angetan, in ihrer Vorstellung führen die beiden ein perfektes Leben. Doch eines Morgens beobachtet Rachel etwas Schockierendes: Als sie kurz darauf aus der Zeitung erfährt, dass genau die Frau, die sie tagtäglich beobachtet, verschwunden ist, wendet sie sich an die Polizei. Unaufhaltsam wird Rachel immer tiefer in ein Labyrinth aus Lügen, Träumen, Wunschvorstellungen und realer Gefahr verwoben. In dem clever gemachten, doppelbödigen Thriller von Tate Taylor (“The Help”) spielen außerdem Rebecca Ferguson, Haley Bennett, Justin Theroux, Luke Evans, Edgar Ramirez und Lisa Kudrow mit.

In “Snowden” spielt Joseph Gordon-Levitt den berühmten US-Whistleblower Edward Snowden, dem die Welt die Erkenntnis zu verdanken hat, dass die US-Geheimdienste illegal alles und jeden überwachen und somit wissentlich gegen Menschenrechte verstoßen. Star-Regisseur Oliver Stone (“JFK”) hat die Geschichte des mutigen Ex-NSA-Mitarbeiters, der darüber nicht schweigen konnte, daraufhin eine Unmenge von Daten und Beweisen veröffentlichte und seitdem auf der Flucht vor seiner eigenen Regierung ist, als Spielfilm inszeniert. Mit von der Partie sind in dem Polit-Thriller außerdem noch Shailene Woodley, Tom Wilkinson, Zachary Quinto, Nicolas Cage, Timothy Olyphant und Melissa Leo.

Dieser Beitrag wurde unter Klicken, Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>