Blaulicht der Woche: Poolbesitzer legt Nachbarn trocken

(tfk). Frechheit siegt – nach dieser Devise hat ein Mann aus Sasbach im Ortenaukreis (Baden-Württemberg) einfach die öffentliche Wasserversorgung angezapft, um gratis seinen Pool zu füllen. Dumm nur, dass er damit mehrere Haushalte in der Nachbarschaft trockenlegte. Die meldeten ihren Wassermangel der Gemeinde, die ihrerseits den Wassermeister auf die Suche nach dem vermeintlichen Rohrbruch schickte.

Zunächst erfolglos – mit Einbrechen der Nacht stellte der Mann seine Suche ein. Zum großen Erstaunen aller Beteiligten floss das Wasser dann ab 2 Uhr von alleine wieder. Allerdings nur bis morgens um 9 Uhr.
Bei seiner zweiten Kontrollfahrt traf der Sasbacher Wassermeister dann “auf einen Mann mittleren Alters”, so die Polizei: “Vermutlich beflügelt von der aktuellen Schönwetterlage zapfte der findige Poolbesitzer ohne Genehmigung das öffentliche Wassernetz an und erfreute sich an etlichen Kubikmetern Frischwasser für sein häusliches Schwimmbad.” Für die Verärgerung seiner Nachbarn zeigte der Mann wenig Verständnis. Schließlich habe er vor zwei Jahren sein Becken schon einmal auf diese Weise gefüllt – und da habe sich keiner beschwert. Eine Argumentation, die die Polizei selbstredend wenig beeindruckte …
Und die Moral von der Geschichte? Wer einen Pool hat, sollte auch flüssig sein, wenn es um die Wasserrechnung geht. Oder einen eigenen Brunnen haben. Wir empfehlen zum Baden der Einfachheit halber übrigens die lokalen Seen (im Bild: der Marbachstausee, fotografiert von Gudio Schiek.)

23417933

Dieser Beitrag wurde unter Klicken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>