Bei der Endlagersuche hilft nur noch Atommüll-Tetris

Quelle: ausgestrahlt.de

Quelle: ausgestrahlt.de

(dh/dpa). Wohin mit dem deutschen Atommüll? Die Entsorgung abgebrannter Reaktorbrennstäbe und der bei einem AKW-Abriss anfallenden stark radioaktiv belasteten Anlagenteile ist bis heute ungelöst. Gorleben ist für viele verbrannt, und zurzeit arbeitet eine Kommission an Kriterien für eine bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager. Noch immer ist zudem unklar, wo 26 ausstehende Castor-Behälter aus der Wiederaufarbeitung im Ausland hinsollen. Bis zu einer Lösung vergehen wahrscheinlich noch einige Jahre. Das Ganze erinnert leider irgendwie an Goethes Geister, die man rief und nun nicht mehr loswird. Wer trotzdem nicht untätig sein will, kann sich die Wartezeit mit dem Atommüll-Tetris von ausgestrahlt.de vertreiben und möglichst viele Fässer mit kontaminiertem Inhalt verstauen. Das macht jedenfalls definitiv mehr Spaß als die reale Atommüll-Farce!

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>