“A video a day”: ARD im tiefen Neandertal

Nur mit nackter Haut und fußballkonformen Reizen kann frau laut ARD während der Bundesliga beim Mann punkten. Foto: ARD via sueddeutsche.de

Da die Rubrik “Ein Video am Tag” heißt, würden wir jetzt gerne hier auch ein Video zeigen. Da das, das ich mir heute dazu ausgewählt habe, aber inzwischen so derart hohe Wellen geschlagen hat, hat die ARD das umstrittene Werk bereits aus der Mediathek entfernt.

Da müssen wir uns mit einem Foto begnügen, welches das Ausmaß des Dilemmas aber immerhin erahnen lässt. Die Geschichte ist schnell erzählt: Die ARD hat zum Start der neuen Bundesliga-Saison einen Werbeclip gedreht, welcher im Spiel mit Geschlechterrollen und -klischees, naja, etwas über die Stränge schlägt. Ein Neandertaler kommt von der Jagd nach Hause, wirft die Holzkeule von sich und schmeißt sich vor den Fernseher. Endlich kann er wieder die “Sportschau” gucken. Aber Ruhe dafür bleibt ihm nicht lange, denn seine durch den Fußball vernachlässigte Frau will Aufmerksamkeit. Das vollbusige, blonde Klischeeweib mit roten Lippen und lasziven Posen weiß sich nach etlichen Versuchen nicht anders zu helfen als zu strippen – bis auf die nackte Haut im Fußball-BH. Und da guckt er wieder, der Neandertaler, denn diese Ball-Transferleistung vom Bildschirm auf Live-Performance scheint er immerhin noch hinzukriegen. Aus dem Off ertönt der Satz “Männer waren schon immer so – zumindest samstags”.

Der Werbeclip sorgte in den drei Tagen seit dem Bundesliga-Start am Freitag rasend schnell für Empörung. Tausende Zuschauer finden das nicht witzig, sondern einfach nur sexistisch – und zwar in Bezug auf beide Geschlechter, so wie sie die ARD darstellt. “Und dafür zahle ich GEZ?” war sicherlich der am meisten geäußerte Kommentar dazu im Netz. Interessant auch, dass Frauen als Fußball-Fans und damit potenzielle “Sportschau”-Guckerinnen offensichtlich ohnehin nicht für den Sender-Verbund existieren.

Es gibt auch schon erste Initiativen gegen das Video. So schrieb die Studentin Vanessa Tuttlies einen offenen Brief an WDR-Intendantin Monika Piel, den das feministische Blog “Mädchenmannschaft” veröffentlichte (der WDR verantwortet für die ARD die “Sportschau”, außerdem ist Piel gerade ARD-Vorsitzende). Man darf jetzt gespannt auf Stellungnahmen seitens der ARD warten. (kfe)

Dieser Beitrag wurde unter Klicken, Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to “A video a day”: ARD im tiefen Neandertal

  1. Jörg says:

    Ich finde es immer wieder überraschend, was so für Empörung sorgt und was nicht. Man könnte auch annehmen, dass ausgerechnet dieser Clip für so eine große Empörung gesorgt hat, weil es um Fußball ging, während der übrige Sexismus, der einem so täglich begegnet, am … naja, genau dem vorbeigeht. Aber das wäre dann wohl auch wieder ein Klischee.

  2. Kerstin says:

    Naja, das ist ja nun schon ein bisschen mehr als Alltagssexismus. Und selbst den muss man und frau nicht tolerieren. Glaube, die Männer wollen auch nicht unbedingt als triebgesteuerte, nur an Fußball und Sex denkende Wesen abgestempelt werden, oder…?

  3. Pingback: Die lieben Kollegen: Schwule Fußballer und runde Bälle | Echtzeit

  4. Pingback: “A video a day”: Respekt muss man(n) sich eben verdienen | Echtzeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>