Der Mann mit dem Diddl-Türschild

Peter Stumpe und Fiona Lenz bei der Türschildübergabe

Peter Stumpe und Fiona Lenz bei der Türschildübergabe

„Ich denke es gibt noch mehr Ehemalige wie mich, die gerne ihr Türschild hätten”,kommentierte “Peter vom 12. Stock” unseren Blogeintrag über Turmbewohner Wolfgang Ottenbacher. Was Peter Stumpe, der von 1994  bis 1998 in Dieburg Nachrichtentechnik studierte, nicht ahnte: dass wir ihm tatsächlich schon kurze Zeit später sein Zimmerschild mit der Nummer 8259 überreichen würden.


Wo wir zu suchen hatten, wussten wir bei unserer Begehung der Wohntürme genau: Hochhaus 8, 12. Stock, Zimmer 59. Fraglich war jedoch, ob wir das Zimmerschild des ehemaligen Nachrichtentechnik-Studenten Peter Stumpe auch finden würden. Umso größer die Überraschung, als wir das Schild mit den großen weißen Ziffern acht, zwei, fünf, neun und einem Diddl-Aufkleber darauf abschrauben konnten. Auch Stumpe war begeistert. „Das gibt es ja nicht! Also da bin ich echt platt “, antwortete er auf unsere Nachricht.

Peter Stumpe zeigt uns Fotos aus seiner Zeit in Haus 8

Peter Stumpe zeigt uns Fotos aus seiner Zeit in Haus 8

Mit dem Schild im Gepäck fuhren wir nach Kelsterbach bei Frankfurt am Main und übergaben Stumpe das Schild persönlich. Bei Kaffee und Kuchen packte Stumpe sein altes Fotoalbum aus und erzählte alte Geschichten aus seiner Studienzeit: So zeigte er uns Bilder von seinem ehemaligen Zimmer, seinem selbstkonstruierten Hochbett und berichtete uns von den zahlreichen Feuerwehreinsätzen in Hochhaus 8.

Auch seine Stockwerktaufe blieb ihm in Erinnerung: „Als Erstsemester tat man, was einem gesagt wurde.” Mit zwei Kollegen habe er eine Art Rallye absolvieren müssen. Vom 12. Stock nach ganz unten, Sahnehäubchen auf den Kopf und wieder alle Treppen hochlaufen. Am Ende erwarteten die Spieler Salzstangen, ein Bier auf ex und das Kondome-Aufpusten. Er sei der einzige gewesen, der durchgehalten habe, erzählte Stumpe. Doch das nur, weil er einen Teil der Strecke mit dem Lastenaufzug abgekürzt hat.

Er weiß genau, wo er das  Türschild, das ihn an seine lebendige Zeit als Dieburger Student erinnert, aufhängen wird: “Neben die Bürotür.” Und als Dank für unsere Bemühungen hat sich Stumpe auch etwas einfallen lassen. Er wolle ein kleine Spende geben und zwar an „Clowns, die auf den Kinderstationen im Krankenhaus gute Laune verbreiten“, teilte er uns mit. Und vielleicht liest ja auch Ex-Bewohner des Zimmers 8459 mit, denn dessen Türschild konnten wir ebenfalls bergen.

Text und Fotos: Patrycja Kaczmarek

Dieser Beitrag wurde unter Was ist?, Was war? abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>