„Wir haben uns auf unser Bauchgefühl verlassen“

Kevin Aumann (links) und Christian Früchtenicht

Die Investoren Kevin Aumann (links) und Christian Früchtenicht

Das Projekt Wohnen am Campus schreitet mit großen Schritten voran. Bis Ende 2012 soll der Abriss der ehemaligen Dieburger Studentenwohntürme abgeschlossen sein. Parallel dazu laufen die Grundstücksverkäufe auf Hochtouren.

Großflächige Grundstücke und viele Freiheiten bei der individuellen Hausgestaltung in einer vorteilhaften Lage – das Konzept der beiden Investoren Kevin Aumann und Christian Früchtenicht scheint aufzugehen. Die Nachfrage zu den Grundstücken des entstehenden Wohngebiets, das mit „Wohnen im Park“ betitelt ist, ist riesig. So riesig, dass die beiden Unternehmer kaum die Werbetrommel für ihr Projekt rühren mussten. „Das war ein Selbstläufer“, sagt Aumann.

Über Corpus Sireo – dem Immobilienverwalter der Deutschen Telekom – wurden zu Anfang 40 potentielle Interessenten angeschrieben. So gingen bereits vor dem offiziellen Verkaufsbeginn, am 3. Januar 2012, die ersten Reservierungen ein. Und auch danach riss die Nachfrage nicht ab. Ein Großteil der bisherigen Verkäufe kam laut Aumann über simple Mundpropaganda zustande. Einiges an Aufmerksamkeit hätten die Unternehmer aber auch einem Beitrag des Darmstädter Echos zu verdanken. „Nach dem Artikel “Exquisites Campus-Wohnen ist begehrt” haben die Telefone geglüht“, sagt Früchtenicht.

Erst nachdem etwa 60 Bauplätze reserviert oder verkauft waren, schalteten die Investoren eine erste Anzeige bei ImmobilienScout24 – einem Immobilienportal im Internet. Auf der Homepage zum Neubaugebiet Campus Dieburg kann zudem jeder einsehen, welche Grundstücke noch verfügbar sind. Der Verkaufsplan gibt Einblicke in die Grunddaten der Parzellen – Größe, mögliche Geschossflächenzahl und Preis. Nach aktuellem Stand sind über 80 Prozent der 117 Grundstücke bereits verkauft oder reserviert.

Den Erfolg erklärt sich Aumann ganz einfach: „Wir haben uns auf unser Baugefühl verlassen.“ Als lokale Bauunternehmer mit Sitz in Babenhausen, würden sie sich in der Region gut auskennen und wissen, was den Menschen gefällt. Zudem ist das Neubaugebiet am Dieburger Campus nicht ihr erstes Projekt dieser Art. Schon in Groß-Zimmern konnten die beiden Investoren mit einem ähnlichen Konzept auf dem Gelände der Alten Ziegelei punkten.

Besonders die baulichen Freiheiten kommen laut Früchtenicht gut an: „Die Käufer können weitestgehend selbst entscheiden wann und was sie bauen wollen.“ Eine schnelle Nutzung sei zwar gewünscht, stelle aber keine Verpflichtung dar. So könnten auch Großeltern ein Grundstück für ihre Enkel erstehen und mit dem Hausbau noch ein paar Jahre abwarten. Das gesamte Projekt findet gemäß einer Regelung mit der Stadt Dieburg dann seinen Abschluss, wenn 80 Prozent der Parzellen bebaut sind. Im Anschluss werde der letzte Feinschliff geleistet, die Straßen und Bürgersteige aufbereitet sowie die Laternen gesetzt.

Parallel zu den aktuellen Abrissarbeiten der Wohntürme, findet die Erschließung der unbebauten Grundstücksflächen im hinteren Bereich, sowie der Vorstufenausbau statt. Dazu gehören Kanalarbeiten sowie die Verlegung von Versorgungsleitungen für Strom, Wasser und Gas. Auch die Straßen werden bereits angelegt, versiegelt und mit einer Vorschicht versehen. Bis Oktober 2012 soll diese Phase abgeschlossen sein. Dann wollen die Investoren Aumann und Früchtenicht die ersten Bauplätze an die Grundstückskäufer übergeben.

Text: Anne Neukirchner und Christian Bunke
Foto: Christian Bunke

Dieser Beitrag wurde unter Was ist? abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>