Blogübersicht

Die Echo-Online Redaktion Die drei Online-Redakteure des ECHO sichten den ganzen Tag Nachrichten, erstellen Videos und Fotogalerien, binden Hintergründe ein, twittern und facebooken. Langweilig ist das nie, viel zu viel muss unbeachtet bleiben. Hier können sie über das bloggen, was sonst crossmedial hinten runterfällt. Ob Netz, TV oder Zeitung, journalistische Nabelschau oder lokale Einblicke: Das ECHO sendet hier in Echtzeit. → Zum Blog "Echtzeit"
Sabine Schiner„Pulsmesser“ – das Medizinblog: ECHO-Redakteurin Sabine Schiner bloggt über das Gesundheitswesen. Sie schaut Politikern, Ärzten und Krankenkassenvertretern auf die Finger und analysiert die Auswirkungen ihres Tuns auf Patienten, Angehörige und Mitarbeiter. → Zum Medizinblog
Marion Menrath ECHO-Redakteurin Marion Menrath schreibt über Freuden und Leiden des Gärtners, über alles, was im Garten und jenseits des Zauns an Pflanzen gedeiht oder in der Tierwelt kreucht und fleucht: über die ersten Blüten im Vorfrühling, marodierende Blattlaushorden im Mai, Tomaten, die einen Regensommer überstehen oder fallendes Laub am wilden Wein. → Zum Gartenblog „Querbeet“
Klaus-Thomas Heck„kth spielt“ – Das Spiele-Blog „kth spielt“ richtet sich an alle, die in ihrer Freizeit gerne Piraten und Abenteurer, Zugfahrer und Denksportler sind. ECHO-Redakteur Klaus Thomas Heck (Kürzel: kth) stellt neue Familien- und Gesellschaftsspiele vor, erinnert an die Klassiker der Szene und berichtet aus der Welt der Spielefans. → Zum Spieleblog
Die Echo-Online Redaktion„War’s das“? Diese Frage stellt ECHO-Chefredakteur Lars Hennemann jeden Freitag in seinem gleichnamigen Blog (und samstags dann auch in Print). Dabei werden alle Ereignisse aus Politik, Sport, Kultur und Wirtschaft mit spitzer Feder aufgegriffen, die in den zurückliegenden sieben Tagen die Welt in Deutschland und Südhessen bewegt haben. Wichtiges wird dabei von Unwichtigem getrennt, das Motto lautet: Was geht, was kommt, was bleibt. → Zum Blog "Wars Das"

Neueste Beiträge

Gurken in Guantanamo

Es gibt Wochen, in denen musst du langsam machen. Zum Beispiel mit dem Wachstum. Aber ohne Wachstum ist irgendwie auch schwierig. Hm. Wie jetzt? Immer dieser Entscheidungsdruck.

Gurken in Guantanamo

Es gibt Wochen, in denen musst du langsam machen. Zum Beispiel mit dem Wachstum. Aber ohne Wachstum ist irgendwie auch schwierig. Hm. Wie jetzt? Immer dieser Entscheidungsdruck.

Abbruch im Weißen Haus

Es gibt Wochen, die sind absolut erhellend. Zum Beispiel, wenn bestimmte Personalien ruchbar werden. Sigmar „Platz da, jetzt komm ich“ Gabriel etwa soll oberster Autolobbyist dieses Landes werden. Das ist in gleich doppelter Hinsicht bemerkenswert.

Lyoner statt Luftwaffe

Es gibt Wochen, in denen bläst es zum Angriff. Zum Beispiel aus der CDU, deren Sitzungspräsidentin Annegret „Ich will mal wieder einen Brüller raushauen“ Kramp-Karrenbauer eine Sicherheitszone in Nordsyrien will. Man fragte sich, woher die Frau ihren Optimismus nimmt. Die … Weiterlesen

Atombomben und Geistesblitze

Es gibt Wochen, die sind überraschend. Weil nämlich … Moment bitte, das Telefon klingelt. Huch, Überraschung, wer ist da bitte? Melanie? Kenne niemanden, der so heißt. Wie meinen? Ach Melania? Oh. Ja, sehr geehrte Frau Präsidentenertragerin, was kann ich für … Weiterlesen

Die Entdeckung der Einsamkeit

Es gibt Wochen, in denen klingelt das Telefon sofort. Ein gewisser Wladislaw Schlawinsky aus Kiew. Er will mir sagen, was Donald T. Aus W. Außer schamlosen Erpressungsversuchen noch am Telefon vom Stapel gelassen hat. Nämlich Reisetipps: Also wenn er, Wladislaw, … Weiterlesen

Greta – bis der Arzt kommt

Es gibt Wochen, die fühlen sich latent psychotisch an. Boris Johnson wird von einer Richterin regelrecht gedemütigt – und beschließt, weiterhin die Verfassung nicht zu achten. Donald Trump, wie immer einen Schritt weiter, bedroht diejenigen, die wie im Fall des … Weiterlesen

Prima Klima im Reaktor

Es gibt Wochen, in denen fragt man sich, um welches Klima es eigentlich geht. Nicht nur um das Weltklima, so viel steht mal fest. Klar, vor allem viele Jugendliche gehen auf die Straße, weil sie sehr viel mehr von dem … Weiterlesen

Weicheier in der Wagenburg

Es gibt Wochen, die sind einfach unprofessionell. Und deshalb verleihen wir hier erstmals an dieser Stelle die neue Auszeichnung des „Goldenen Kolbenfressers“ für besonders fehlgezündete Öffentlichkeitsarbeit. Er geht zur Premiere an den Verband der Automobilindustrie.

Würde statt Wahnwichte

Es gibt Wochen, in denen bekommst du Hilferufe. Folgendes Schreiben ging dieser Tage in der Redaktion ein: „Ich bin dann mal weg. Elizabeth Regina.“ Oha. Die Queen haut in den Sack. Ganz ehrlich: Vollstes Verständnis. Was hat diese Frau nicht alles … Weiterlesen